Schock-Werner_Barbara-8124

Vita

23.07.1947  geboren in Ludwigsburg als Tochter des Reinhold Werner, Feinmechanikermeister, und der Anneliese, geb. Kost, Schneidermeisterin
1953–1957  Besuch der Grundschule in Stuttgart – Bad Cannstatt
1957–1963 Besuch der Realschule in Stuttgart – Bad Cannstatt Abschluß Mittlere Reife
1963–1967 Bauzeichnerlehre mit Einschluss eines sechsmonatigen Maurerpraktikums
1967 Zimmermannspraktikum
WS 1967/68 Studium an der staatlichen Ingenieurschule für das Bauwesen Stuttgart
1969 Mitarbeit am Institut für leichte Flächentragwerke der Universität Stuttgart. Leitung: Frei Otto.Arbeit am Projekt Olympia-Dach, München
SS 1970-WS 1970/71 Studium an der Staatlichen Ingenieurschule für das Bauwesen Stuttgart. Abschluss Ingenieur, Fachrichtung Hochbau
1971–1973 Tätigkeit im Architekturbüro Dr. W. Fleck, Stuttgart. Arbeit an denkmalgeschützten Objekten
SS 1971-WS 1973/74 Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität Stuttgart bei Prof. Hans Wentzel
SS 1974   Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und christl. Archäologie an der Universität Bonn
WS 1974/75-SS 1975 Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und christl. Archäologie an der Universität Wien als Stipendiatin des österreichischen Staates
WS 1975/76–WS 1976/77  Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und christl.  Archäologie an der Universität Bonn
SS 1977–SS 1981 Doktorandin am kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität Kiel, Prof. Reiner Haussherr
1977 Forschungsaufenthalt in Straßburg
1981  Promotion in Kunstgeschichte an der Christian- Albrechts-Universität Kiel
1982–1998 Lehrtätigkeit in Kunst-, Architektur- und Designgeschichte an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg
1985–1991 Lehrtätigkeit in Baugeschichte an der Fachhochschule für Technik, Abteilung Architektur, Stuttgart
1989  Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Burgenvereinigung
1989  Ernennung zur Honorarprofessorin durch das Bayerische Staatsministerium  für Wissenschaft und Kunst
1990         Mitglied der Koldewey-Gesellschaft
seit 1990     Lehrauftrag an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
1992  Wahl zur Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Burgenvereinigung e.V.
WS 1992/93–SS 1996 C 3 Professur für Kunstgeschichte an der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Vertretung
1999                        Dombaumeisterin am Kölner Dom durch Wahl des Metropolitankapitel der Hohen Domkirche zu Köln
1999 Habilitation für das Fach Kunstgeschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
2000 Mitglied im Beirat des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Naturschutz
SS 2002 Honorarprofessur an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2004 Vorsitzende der europäischen Vereinigung der Dombaumeister, Münsterbaumeister und Hüttenmeister (bis 2013)
2007 Mitglied im Vorstand der   Nordrhein-Westfalen-Stiftung
2012 Ruhestand
2012  Vorsitzende des Regionalverbandes Köln des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Heimatschutz
2013  Präsidentin der Deutschen Burgenvereinigung

Seit 1979 bin ich mit Dr. Kurt Löcher verheiratet und habe zwei Kinder. Für meine Lehrtätigkeit und meine Publikationen habe ich den Namen beibehalten, unter dem ich zuerst publiziert habe.